Glasscherbeninsel
 
 
"Wann immer ich an diesen Abend zurückdenke, sehe ich ein Mädchen und einen Jungen im Lichtkegel der Straßenlaternen; er hat seinen Arm um ihre Schultern gelegt und sie den ihren um seine Taille, etwas unbeholfen stapfen sie durch den Schnee, bleiben dann stehen, umarmen sich; er nimmt seine Wollmütze ab und streift sie ihr über den Kopf, windet seinen Schal um ihren Hals und als sie weitergehen, hinterlassen sie eine festgetretene kleine Insel im Weiß. Inmitten dieser unirdischen Stille, in der nur unser beider Atem zu hören war, schienen Vorwürfe und Beschuldigungen, Worte, die schärfer gewesen waren als die Kälte, die auf unseren Wangen prickelte, zu schmelzen wie die Kristalle auf meiner Hand, wurden Traurigkeit und Konfusion begraben unter Schnee."

 
 
Wassermoleküle

Verlagshaus Hernals